Bitter statt pappsüß? Naturalmente!

60 Jahre Sanbittèr

Es gibt wenige Dinge, die die Erinnerungen an meinen ersten Italienurlaub so prägen wie eine kleine, elegante Flasche mit rotem Inhalt. Dieses Jahr feiert der «Sanbittèr» von Sanpellegrino seinen sechzigsten Geburtstag und da ist eine kleine Hommage in Form eines Blogposts durchaus angebracht.

Wer in den letzten Jahrzehnten Urlaub in Italien gemacht hat, kennt meist diesen Aperitif mit seiner roten Farbe und dem charakteristischen, erfrischend-bitteren Geschmack. Seit 1961 ist das Produkt auf dem Markt. Das Mineralwasser von Sanpellegrino, Zitronen- und Kräuteraromen, gefärbt mit echtem Karmin und in einer Flasche die ebenso perfekt in die Hand passt wie sie auf dem Tresen einer Bar «bella figura» macht.

Da ich bei unseren Reisen durch bella Italia meist der Fahrer bin, muss auch der Aperitif oder der Drink zwischendrin beim Genießen eines schönen Ortes alkoholfrei sein. Da ist der Sanbittèr (der bis 1985 «Sanpellegrino Bittèr» hieß) perfekt als Ersatz für Bitterliköre wie Aperol oder Campari. Und natürlich steht jetzt beim Schreiben dieses Blogposts eine kleine Flasche neben der Tastatur. Sowohl pur als auch in einem Mixgetränk finde ich diesen kräuter-zitronigen, leicht bitteren Geschmack eindeutig besser als diese pappsüßen Softdrinks amerikanischer Provenienz.

Das ikonische Design der Flasche stammt vom italienischen Stardesigner Giorgetto Giugiaro, der auch die neue Version des Flaschendesigns entwarf (wobei ich gestehe, dass mir die alte Form doch besser gefiel). Ein Design-Künstler, der mit seiner 1968 zusammen mit Aldo Montavani gegründeten Firma «Italdesign Giugiaro» neben dieser Flasche auch Klassiker des Designs wie den Lotus Esprit, Nikon-Kameras, den Golf 1 und den Scirocco bis hin zur Oleo-Mac Kettensäge gestaltete. Func fact: nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit mit Volkswagen übernahm der Konzern 2010 über 90% der Anteile und 2015 die restlichen Aktien und gliederte die Firma in die Holding Lamborghini ein, einer italienischen Tochtergesellschaft von Audi.

Gekühlt mit zwei, drei Eiswürfeln, einer Orangenscheibe, Soda und Orangensaft (und eventuell einem kleinen Stück Rosmarinzweig) ist das ein wirklich hervorragender «Sundowner». Ein paar weitere Rezepte gibt es am Ende des Blogposts. Laut der Deklaration auf dem Marktplatz von Nestlé (Sanpellegrino ist Teil des NESTLÉ-Konzerns) hier zu finden enthält Sanbittèr tatsächlich als eines der wenigen Lebensmittel noch echtes Karmin (in der Deklaration als E120 zu finden. Heute wird Cochenille, wie Karmin auch genannt wird, meist durch die Kombination aus E122 und E110 ersetzt. Der kleine rubinrote Aperitif enthält also (wie früher z.B. auch Bitterliköre oder Kosmetikprodukte) wirklich das aus der Cochenilleschildlaus gewonnene «echte Karmin».

Der Aperitif stammt (wie so viele gute Dinge) aus dem Mittelmeerraum bzw. Italien und hat sich in Deutschland erst seit einiger Zeit verbreitet. Dieser «aperitivo» hat eigentlich zwei Funktionen. Mit seinem meist leicht bitteren, aber angenehmen Geschmack den Appetit anzuregen und zum zweiten die Zeit bis zum Eintreffen alle Gäste bzw. bis zur ersten Vorspeise zu überbrücken. Diese Geselligkeitsfunktion macht einen alkoholfreien Aperitif noch besser geeignet und mit ein paar Kleinigkeiten und Kombinationen lässt sich der «aperitivo» bis zum «apéro» wie in der Schweiz oder in Frankreich (in Italien oft «aperitivo milanese» genannt) ausdehnen. Bei sommerlichen Temperaturen habe ich in Italien so mit zwei, drei alkoholfreien Bitter oder Bitterdrinks und ein paar Snacks ganze Stunden in angeregter Unterhaltung verbracht, ohne dass einem hinterher ein schweres Menü oder der Alkohol aus den Cocktails in den Kniekehlen hängt. 😉

Rezepte

Sanbittèr Aranciata anancolica

  • 1 kleine Flasche Sanbitter (ob die 98ml oder 100ml ist egal 😉)
  • ca. 80 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • ca. 80-100 ml Orangensaft
  • Spritzer Zitronensaft
  • 1 Orangenscheibe (Blutorange, falls möglich)
  • kleiner Rosmarinzweig
  • Eiswürfel

Eiswürfel in das Glas, Sanbittèr, Mineralwasser und Orangensaft ins Glas geben, einen Spritzer Zitronensaft zugeben. Alles gut umrühren. Mit einer Scheibe Orange und dem Rosmarinzweig garnieren. Eccolo!

Sanbittèr Aranciata

  • 30 ml Sanbittèr
  • 100 ml Aranciata (ital. Orangenlimonade, z.B. Sanpellegrino Aranciata)
  • 60 ml trockener Weißwein

Im Becher mit zwei Eiswürfeln verrühren, ohne das Eis in ein Longdrinkglas geben. Mit einer halbierten Orangenscheibe garnieren.

La Passione rossa

  • 100 ml Sanbittèr
  • 1-2 cl Zitronensaft
  • 6 cl Maracujasaft
  • 12 Orangenscheibe

Zitronen- und Maracujasaft auf Würfeleis shaken. Alles in ein Longdrinkglas geben und mit Sanbittèr auffüllen. Mit einer halbierten Orangenscheibe garnieren.

Sweethearts (Markus Weidenfeller, «Devils» Wiesbaden)

  • 4 cl Sanbitter
  • 4 cl Carpano Punt e Mes (süßer Vermouth)
  • 1 Zitronenzeste
  • 2 Spritzer Orange Bitter

Tumbler mit Eiswürfeln füllen, die Zutaten außer der Zitronenzeste hineingegeben. Mit dem Barlöffel umrühren und nach 20-30 s mit der Zitronenzeste abspritzen. In ein Longdrinkglas abfüllen (Glasrand je nach Wunsch vorher mit der Zeste abreiben).

Rezept-Booklet von Sanpellegrino/Nestlé

Ein PDF-broschüre gibt es hier zum Download

Cin Cin!

Das ist übrigens der «formelle» Trinkspruch in Italien. Der informelle Trinkspruch lautet «Salute». A presto in Italia!

Der 6er-Pack Sanbittèr

Share Kommentieren
X

Ich habe einen Kommentar zum Artikel

Sie können die Kommentarfunktion ohne die Speicherung personenbezogener Daten nutzen. Schreiben Sie Ihren Kommentar und klicken Sie auf "Abschicken", der Versand erfolgt per Mail von meinem Auftritt aus an mich zur Prüfung. Dieser Versand und die Übertragung Ihres Kommentars ist zur Erfüllung der von Ihnen mit dem Klick auf "Abschicken" ersichtlichen Absicht technisch notwendig und bedarf keiner weiteren Einwilligung.

Wichtiger Hinweis: Sie haben keinen Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Jeder hier eingegebene Kommentar wird zuerst geprüft. Ich behalte mir die Entscheidung vor, welche Kommentare ich als Ergänzung an den Artikel anfüge.