Mushergrams? Mushergrams!

Mushergrams? Mushergrams!

Immer am ersten Wochenende im März beginnt das Iditarod-Rennen, ein Hundeschlittenrennen über 1000 Meilen von Anchorage nach Nome durch Alaska. Während des Rennens sitzen Freiwillige im Mushergram Call Center in Anchorage und nehmen «Mushergrams» von Fans aus aller Welt entgegen. Ein «Mushergram» ist ein Kunstwort für eine kurze Nachricht an die Musher (Hundeschlittenlenker), die aufgeschrieben und dann am Checkpoint in Unalakleet übergeben werden. Die meisten nehmen diese Zettel auf den Weg mit und für viele sind diese Aufmunterungen von Anhängern aus der ganzen Welt ein nettes Souvenir.1 Wenn die Teams am Checkpoint in Unalakleet die Küste erreichen (hier die offizielle Karte), dann haben sie von ca. 700 Meilen (über 1100km) hinter sich! Da kann es ganz schön herausfordernd sein, an die noch vor einem liegenden 300 Meilen (480km) zu denken. Ein Mushergram (oder mehrere) ist dann eine nette Aufmunterung für das letze Drittel der Strecke nach Nome.

Wer also beispielsweise im Englisch-Unterricht einen Gruß nach Alaska senden möchte, kann im Call Center unter der Nummer +1-907-248-6874 anrufen und einen kurzen Text durchgeben. Das Team am Telefon ist super nett (für Euch auch dieses Jahr mit einem Mushergram getestet, Danke Kristie!) und hier gibt es eine kleine Vorstellung von Sarah Kimball, der Supervisorin im Call Center: https://threader.app/thread/1235703867918041089

Für alle, die mit dem Thema «sled dogs» oder «mushing» noch nicht viel zu tun hatten, gibt es auf der Iditarod-Site einen Link zu allen Starten für dieses Jahr: https://iditarod.com/race/2020/mushers/

Also, nutzt Eure Englisch-Kenntnisse, um den Mushern eine Freude zu machen und schickt ein paar Grüße über den Teich! And a big «Thank You» to the call center team in Anchorage! Such a wonderful idea!


Ein paar Zusatzinformationen

Wer für den Unterricht Material sucht, die Anchorage Daily News bieten eine großartige Berichterstattung, die auch in Europa abrufbar ist: https://www.adn.com/section/outdoors-adventure/iditarod/ (oder man folgt @ADNIditarod auf Twitter). Eine sehr informative und hervorragend schreibende Quelle ist Blair Braverman, eine Musherin und Autorin, die 2019 ihren ersten Iditarod fuhr und dieses Jahr berichtet, während Ihr Mann Quince Mountain dieses Jahr seinen ersten Iditarod fährt. Eine gute Lektüre für Englisch-Lernende ist der Artikel über Quince von NBC News.

Für alle Geographie- und Kartenfans: wer eine 1A-Beschreibung der Streckenabschnitte lesen möchte (inkl. virt. Dronenflug und jeder Menge Hintergrundinformation zu Trackern, Hunden, usw), der sollte unbedingt Mac_b50 auf Twitter folgen!


  1. Meredith Mapes, eine Teilnehmerin 2018 schrieb als Berichterstatterin während des Iditarod 2019: «I still have an envelope with all my mushers grams from last year in it!». Übrigens: Meredith fährt auch 2020 wieder mit einem Hunde-Team den Iditarod. Go, Meredith!
Share Kommentieren
X

Ich habe einen Kommentar zum Artikel

Sie können die Kommentarfunktion ohne die Speicherung personenbezogener Daten nutzen. Schreiben Sie Ihren Kommentar und klicken Sie auf "Abschicken", der Versand erfolgt per Mail von meinem Auftritt aus an mich zur Prüfung. Dieser Versand und die Übertragung Ihres Kommentars ist zur Erfüllung der von Ihnen mit dem Klick auf "Abschicken" ersichtlichen Absicht technisch notwendig und bedarf keiner weiteren Einwilligung.

Wichtiger Hinweis: Sie haben keinen Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Jeder hier eingegebene Kommentar wird zuerst geprüft. Ich behalte mir die Entscheidung vor, welche Kommentare ich als Ergänzung an den Artikel anfüge.