Bilder für Schulprojekte finden

Hallo, dieser Post ist etwas besonderes und für Schülerinnen und Schüler gedacht. Natürlich dürfen ihn auch Lehrerinnen, Lehrer und andere an freien Bildern interessierte Personen lesen. 😉 Da die Zielgruppe aber Schüler ab der 6. oder 7. Jahrgangsstufe sind, formuliere ich mit diesen Lesern im Kopf und falls Euch etwas nicht klar ist und Eure Lehrer die Fragen nicht beantworten dürfen, könnt Ihr mich gerne kontaktieren, z.B. auf Instagram (Ja, der alte Mann ist auch auf Insta 😄 👍), da bin ich IlBavarese*) per eMail oder Ihr klickt ganz unten auf der Seite auf den Link «Kommentieren».

Eine Vorwarnung: das ist ein langer Post. Ich habe versucht, so zu schreiben, dass Du beim Lesen nicht einschläfst und es interessant bleibt. ;-)
Falls Du nicht so viel Zeit hast, blättere einfach rum, der Artikel bleibt hier auf dem Blog stehen und Du kannst immer wieder zurück kommen zum Lesen.

Warum ein «Bilderratgeber»?

Dieser Post entstand nach einem Vortrag, den ich im Oktober bei der Realschule Plattling halten durfte. Ich hatte dabei auch das Thema Bilder und Bildrechte kurz angesprochen und wurde dann gefragt, ob es denn eine Liste mit Websites oder Tipps zur Verwendung von Bildern für schulische Zwecke gäbe. Dass dieses Thema tatsächlich aktuell ist und Schülerinnen und Schüler hier Hilfestellung benötigen, zeigt ein aktuelles Urteil. Es bringt nun aber auch nichts, wenn einige Lehrerinnen und Lehrer nun sagen, dass überhaupt keine Bilder mehr aus dem Internet geladen werden dürfen, wie ich es von einigen anderen Schulen gehört habe. Wichtiger ist es, den Schülerinnen und Schülern (und auch deren Lehrpersonal) Informationen an die Han zu geben, wie sich denn Bilder für den schulischen und privaten Einsatz finden lassen.

Ein wichtiger Hinweis: auch wenn hier über Bildrechte und Lizenzen geschrieben wird, ist dies keine Rechtsberatung oder eine valide juristische Auskunft (das dürfte ich auch gar nicht)! Nehmen Sie diesen Post also mit zum Justiziar Ihrer Schule bzw. des Sachaufwandsträgers und stellen Sie dort die entsprechenden Fragen.

Kann ich nicht einfach ein Bild aus dem Internet verwenden?

Menschen haben Rechte, die in der Verfassung und anderen Gesetzen verankert sind. Dazu gehört auch das Recht auf Eigentum. Das bedeutet, dass mir Sachen, die ich geschaffen habe, auch gehören. Wenn ich also ein Foto machen oder ein Bild male, dann ist das mein Werk, ich bin der «Urheber» (deshalb nennt man die Gesetze dazu auch Urheberrecht). Wenn Du ein Bild machst (dabei ist es egal, ob Ihr ein Selfie macht oder Euer Pony oder einen schönen Sonnenuntergang fotografiert), dann hast Du das Urheberrecht und niemand kann einfach so das Bild verwenden, ohne Dich um Erlaubnis zu fragen. Du darfst bestimmen, was mit diesem Bild passiert. Tut das jemand trotzdem, kann er bestraft werden. Es gibt Leute, für die das sehr wichtig ist: ein Fotograf muss ja davon leben und seine Familie ernähren können, wenn er die Bilder verkauft.

Bilder kannst Du nicht einfach verwenden

Wenn Du also ein Bild im Internet findest, bedeutet das nicht, dass Du das einfach für Dein Referat oder ein anderes Projekt (oder für Dein Profilbild bei Instagram oder SnapChat) verwenden kannst. Es kommt drauf an, was die Person bestimmt hat, der das Bild gehört. Diese Erlaubnis nennt man auch Lizenz oder Bildlizenz. Verwendest Du einfach so ein Bild (»wird schon nix passieren»), dann kann das wirklich teuer werden und damit fällt der nächste Urlaub dann ins Wasser, also besser weiter lesen, welche Bilder Du verwenden kannst. 😄
Wenn Du mehr wissen willst, es gibt ein gutes Lernmodul bei der Blinden Kuh oder Du fragst einfach Deine Lehrer.

Frei oder nicht frei, das ist hier die Frage …

Es gibt also Bilder, für die Du erst den Urheber fragen musst (und für die Du vielleicht Geld bezahlen musst). Es gibt aber auch Bilder, die Du tatsächlich einfach so verwenden kannst, egal ob für eine Aufgabe aus der Schule oder für ein eigenes Projekt.
Warum das so ist? – Nun, viele Fotografen wollen mit solchen Bildern auf sich aufmerksam machen (also eine Art Werbung). Andere möchten, dass jemand die Bilder verwenden kann, weil sie woanders auch Bilder einfach so verwenden durften (so ist das zum Beispiel bei mir). Die Frage ist also, wie man diese «Lizenz» (was Du damit machen darfst) für ein Bild findet und welche es gibt.

Lizenzen zu Bildern Comic

Wie bei vielem, das mit Gesetzen zu tun hat, gibt es auch hier ganz viele verschiedene Sachen. Daher habe ich für diesen Artikel nur Internetseiten aufgelistet, die eine relativ einfache, verstehbare Lizenz haben. Zusätzlich habe ich darauf geachtet, dass die Seite einfach bedienbar ist und möglichst auch auf dem Smartphone funktioniert (kein Jugendlicher wirft doch erst den großen Desktoprechner an, sondern such mit dem Handy).

Was gibt’s denn nun?

Fangen wir mit den Bildern an, die uns nicht interessieren. Wenn Du bei einem Bild irgendwo in der Beschreibung Dinge liest wie «Copyright © Fotografenname» oder «Alle Rechte vorbehalten» (oder in Englisch «all rights reserved), dann lass es liegen. Das sind Bilder, bei denen der Urheber (also die Person, die das Bild gemacht hat) auf seinem Recht besteht.

Ab jetzt wird es interessant: es gibt Bilder, bei denen wird auf einige Rechte verzichtet, damit andere Leute diese benutzen können. Viele Urheber bestimmen zum Beispiel, dass Du das Bild verwenden darfst, aber es nicht weiterverkaufen darfst (ist ja klar, Du hast das Bild ja auch kostenlos bekommen). Andere erlauben sogar, dass das Bild verändert oder umgebaut oder in einer Collage verwendet werden darf und so weiter. Hier musst Du vielleicht ein bisschen lesen oder eine Lehrerin oder einen Lehrer fragen. Das «Zauberwort» hier bei solchen Bildern lautet «Creative Commons». Hä? Creative WAT? – So werden eine Reihe von Lizenzen (also Bestimmungen, was Du mit dem Bild ausser angucken machen darfst) bezeichnet, die sehr weit verbreitet sind. Bei vielen Suchmaschinen kannst Du sogar speziell nach solchen Bildern suchen. Oder die Bildersuchmaschine bietet nur Bilder mit solchen Lizenzen an, das macht die Sache natürlich einfacher.

Liste der Creative Commons-Vorbehalte

(Das hier ist eine schülerorientierte Erklärung, die korrekte Definition und Hinweise findest Du hier)

Typ Erklärung
NC Keine kommerzielle Verwendung
Du darfst das Bild nicht verkaufen, nur kostenlos weitergeben
ND Bild darf nicht verändert werden
Nicht umbauen fürs Profilbild 😉 Immer nur das unveränderte Bild verwenden
SA Nur unter gleicher Lizenz weitergeben
Du darfst die Bildrechte nicht stärker einschränken als die Lizenz des Bildes
BY Urheber Namensnennung nötig
Du musst angeben, wer das Bild gemacht hat
(z.B. «Bild: Franz Fuchs, CooleBilder.de»)
CC0 Verzicht auf Rechte (komplett freies Bild)
Die beste Version, der Urheber verzichtet auf seine Rechte (das nennt man auch «public domain»), Du kannst mit dem Bild machen, was Du möchtest

Damit lassen sich nun die rechts abgebildeten Kombination bauen. Wenn Du ein Bild findest und bei der Bildbeschreibung oder als Lizenz steht «Creative Commons», dann weißt Du nun, dass Du trotzdem erst einmal gucken musst, welche Lizenz da steht. Vielleicht musst Du einen Text mit dem Namen des Urhebers einfügen.

Die «NC» oder «SA»-Einschränkungen sind für Schülerinnen oder Schüler meist unproblematisch (Du verkauft ja Deine Arbeiten für die Schule nicht, oder? 😂). Wichtiger ist es, wenn Du ein Bild mit der Lizenz BY-ND oder BY-NC-ND findest (also mit der Einschränkung «ND»). Das bedeutet, «no derivatives, keine Bearbeitungen oder abgeleitete Werke. Du darfst solche Bilder nur unverändert verwenden. Nehmen wir an, Du brauchst Du für ein Referat ein Bild mit einer Windmühle. Das Bild, das Du gefunden hast, hat eine BY-NC-ND Lizenz. Dann ist alles gut, solange Du das Bild der Windmühle nicht bearbeitest. Hast Du aber vor, das Bild zu verändern (oder einen elektronischen Sticker draufzukleben oder es mit Deinem Foto als Profilbild zu verwenden), dann darfst Du das nicht.

Klingt jetzt alles komplizierter, als es ist. Wenn Dir das mal jemand gezeigt hat oder Ihr in einer Arbeitsgruppe solche Lizenz gesehen habt, dann lernst Du das sicher total schnell. Und wenn Du ein CC0-Bild findest, ist es es ganz einfach. Solche Bilder sind die besten!

Kann ich auch eine Lizenz erstellen?

Wenn Du eigene Bilder hast, natürlich! Für Deine eigenen Bilder darfst Du (Du bist ja Urheber) selbst entscheiden, welche Lizenz Du für Deine Bilder vergeben möchtest. Dann muss sich jeder, der Deine Bilder verwendet daran halten. Willst Du aber beispielsweise, dass niemand was mit dem Bild machen darf, ausser es anzusehen, dann kannst Du «Alle Rechte vorbehalten» drunter schreiben und jemand muss Dich erst fragen, wenn das Bild verwendet werden soll.

Ich will jetzt Bilderseiten sehen!

Ein Bilderstreifen

Wenn Du bis hierher durchgehalten hast, großen Respekt! 🙇 Das war wirklich nicht einfach, aber wichtig! Jetzt gibt’s aber Webseiten, wo Du Bilder finden kann. Ich habe in der Liste zu jeder Seite noch Infos dazu geschrieben, welche Lizenzen die Bilder dieser Seite haben, so dass Du Dich leichter zurecht finden kannst.

Bilder

Internet-Adresse Hinweise
http://www.find-das-bild.de/ Bildersuchmaschine für Kinder
https://pixabay.com/ Die Bilder hier sind alle CC0, also komplett frei!
https://www.pexels.com/ Eine «freie» Lizenz, so ähnlich, aber nicht CC0 1
https://unsplash.com/ Eine «freie» Lizenz, so ähnlich, aber nicht CC0 1
https://stocksnap.io/ Die Bilder hier sind alle CC0, also komplett frei!
https://openphoto.net/ Verschiedene CreativeCommons-Lizenzen 2
http://pickupimage.com/de/ Die Bilder hier sind alle CC0, also komplett frei!
http://realisticshots.com/ Die Bilder hier sind alle CC0, also komplett frei!
https://www.flickr.com/commons/ Keine Verwendungseinschränkungen bekannt 3
https://www.splitshire.com/ Die Bilder hier sind alle CC0, also komplett frei!
https://libreshot.com/ Die Bilder hier sind alle CC0, also komplett frei!
https://commons.wikimedia.org/ Verschiedene CreativeCommons-Lizenzen 2

Texturen

Was sind denn Texturen? Das sind Grafikdateien, die Oberflächen und Strukturen darstellen, z.B. eine Ziegelwand oder Gras oder Metallstrukturen. Damit kann ich Objekte in einem Grafikprogramm «überziehen» oder aber diese Texturen sehr gut auch als Hintergrund bei neuen Bildprojekten verwenden. Hier einige solche Seiten, die sich auf Texturen spezialisiert haben.

Internet-Adresse Hinweise
http://texturify.com/ Texturen mit «free use» Lizenz 4
https://freestocktextures.com/ Die Bilder hier sind alle CC0, also komplett frei!
https://cc0textures.com/ Die Bilder hier sind alle CC0, also komplett frei!

Welche Bilderquellen gibt es noch?

Flickr

Eine weitere gute Bilderquelle ist Flickr, wenn Du etwas erfahrener mit der Bildersuche bist. Denn es gibt hier eine enorme Menge mit Millionen von Bildern. Viele davon sind für schulische Zwecke verwendbar und haben teilweise sogar CC0-Lizenzen. Aber eben nicht alle, es gibt auf Flickr auch Bilder, für die sich die Urheber alle Rechte vorbehalten haben. Hier musst Du also aufpassen. Die Bildersuche erreichst Du über die Adresse https://www.flickr.com/search/, da klickst Du dann rechts auf die Schaltfläche Erweitert. Sieht dann so aus wie auf dem Bild unten:

Bildersuche auf Flickr

Du siehst, auch hier kannst Du exakt nach der gewünschten Bilderlizenz suchen. Wie bereits weiter oben geschrieben, für die Schule sind folgende Lizenz OK:

  • Kommerzielle Nutzung erlaubt
  • Änderungen erlaubt
  • Kommerzielle Nutzung und Änderungen erlaubt
  • Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen
  • US- Regierungsarbeiten

Auch ich habe Bilder auf Flickr, die ich (eben damit andere auch Bilder finden, weil ich auch viele freie Bilder nutzen darf) meistens sogar mit der Lizenz CC0 (keine Rechte, «public domain») zur Verfügung stelle. Wenn Du mal gucken möchtest, hier geht’s lang.

Museums-Seiten

Es gibt mittlerweile auch viele Museen und andere Einrichtungen weltweit, die Fotos ihrer Ausstellungstücke im Netz zur Verfügung stellen. Diese Webseiten sind manchmal nicht ganz so übersichtlich aufgebaut, aber bieten viele interessante Bilder, wenn Du Gemälde, Statuen oder alte Bücher und Gemälde suchst. Hier sind einige Beispiele, die Bilder unter verschiedenen Creative Commons-Lizenzen bieten.

British Library https://www.flickr.com/photos/britishlibrary/

Metropolitan Museum of Art https://www.metmuseum.org/about-the-met/policies-and-documents/image-resources

Europeana https://www.europeana.eu/portal/de

Andere Bilddatenbanken

Wie Du weiter oben vielleicht schon gelesen hast, geht es bei Urheberrecht und Bildlizenzen um Gesetze. Das bedeutet, dass es manchmal nicht so einfach ist wie bei den Creative Commons-Lizenzen. Trotzdem gibt es Seiten mit wirklich guten und schönen Bildern. Wo ist dann der Haken? Einfach: Du musst Englisch können, um die Lizenz lesen zu können. Aber Englisch ist sowieso wichtig, das weißt Du sicher 😉

Hier ein Beispiel für eine solche Seite mit einer Lizenz, die der Creative Commons ähnelt, also für den schulischen Einsatz tauglich ist, aber das solltest Du eben selbst lesen. Die Seite ist Shopify.com https://burst.shopify.com/ und die Lizenz steht hier. Was besonders toll ist, hier findest Du teilweise bewegte Bilder wie das hier:

Hot Coffee

   Foto: Nicole De Khors von BURST

Spezialseiten

Noch ein Beispiel zu einer anderen Art von Bildarchiven: fast alle Bilder, die von amerikanischen Regierungsstellen erstellt werden, sind «public domain», also frei von Bildrechten, weil sie mit dem Geld der Steuerzahler finanziert wurden. Darunter sind auch riesige Bildberge wie das Bildarchiv der NASA:

NASA Image Archive https://images.nasa.gov/

Falls Du also auf der Suche nach Bildern vom Mars mit Robotern bist, dann bist Du hier richtig! Und wie gesagt, alles CC0 bzw. eine gleichwertige Lizenz …

Eine zentrale Anlaufstelle ist das Wissenschafts-Bildarchiv der Kongress-Bibliothek:

Library of Congress Science Images http://www.loc.gov/rr/scitech/selected-internet/imagesources.html

Credits – der Applaus des Fotografen

Viele der Bilderseiten, die Du oben kennen gelernt hast (und auch die Creative Commons-Lizenz CC0) erfordern nicht, dass Du angibst, wer der das Bild geschaffen hat. Dennoch solltest Du das immer tun, wenn es Dir möglich ist. Warum? – Ein Grund ist einfach, weil wir Fotografen uns freuen, wenn wir erfahren, was mit unseren Bildern passiert. Du kannst sicher sein, dass uns eine Mail mit einem «Danke» viel mehr freut, als Du Dir vorstellen kannst. Zum anderen gilt es als höflich, seine Bildquellen anzugeben, wenn es möglich ist (wenn es den Bildeindruck zu sehr stört, kannst Du natürlich auch am Ende Deiner Arbeit eine Liste mit Bildern und Fotografen angeben. Dazu kommt noch ein anderer Grund, der für Schülerinnen und Schüler wichtig ist: Deine Lehrerin oder Dein Lehrer wird Dich sehr wahrscheinlich fragen, wo Du die Bilder her hast. Dann ist es ganz gut, wenn das gleich bei den Bildern (oder darunter) steht und Du sparst Dir Arbeit. 😄

Ein Teil meiner Bilder

Ausserdem braucht ist das Anfertigen guter Bilder wirklich viel Zeit. Hier siehst Du einen kleinen Teil eines Portfolios, dass ich bei einer anderen, jetzt nicht mehr aktiven Seite hatte. Wenn Du für jedes Bild mit der Nachbearbeitung auch nur eine halbe Stunde rechnest, dann kannst Du Dir vorstellen, dass die Angabe des Fotografen nur eine kleine Gegenleistung ist. Aber hey, wenn es nicht reicht vom Platz oder Du gerade keine Zeit, dann denk einfach an uns Bilderleute und erzähle weiter, wo Du diesen Artikel gelesen hast. ;-)

Und ja, auch Artikel, Bücher und Texte können eine Lizenz haben. Damit Du das üben kannst, habe ich für diesen Texte die Lizenz CC-BY-SA 4.0 gewählt. Die findest Du mit dem Links auch ganz unten auf der Seite.

Ich hoffe, es war interessant. Wenn Du wirklich bis hierher gelesen hast, sollte Dich Deine Lehrerin oder Dein Lehrer für Dein Interesse loben und ich bedanke mich bei Dir. Wenn Du fragen hast, Du weißt, meine Kontaktadressen stehen ganz oben.

Download als PDF-Datei

Falls Du (oder ein Lehrer Deiner Schule) gerne diesen Artikel ausdrucken möchtest, findest Du hinter diesem Link eine PDF-Datei, die Du gerne weitergeben kannst (auch dieses PDF steht unter einer Creative Commons-Lizenz, der CC-BY-SA 4.0)


  1. Was bedeutet denn nun «so ähnlich»? Für Dich als Schülerin oder Schüler besteht kein Unterschied zur CC0. Warum macht man dann nicht gleich CC0? Nun, damit gibt man ja alle Rechte auf. Es gibt im Netz aber Leute, die dann einfach hunderttausende Bilder herunterladen und eine eigene Bilderseite aufmachen und die Leute so kopieren. Das ist mit einer CC0-Lizenz nicht verboten, aber trotzdem gemein. Daher haben einige Seiten jetzt auf eine solche Lizenz umgestellt. Wenn Du Dir aber eine solche Lizenz durchliest, dann wirst Du sehen, dass für Dich als Benutzerin der Bilder kein Unterschied ist.
  2. Hier hängt es vom einzelnen Bild ab, welche Creative Commons-Lizenz gilt. Alle Bilder sind aber für schulische Zwecke verwendbar. Es kann allerdings sein, dass Du auf oder unter dem Bild hinschreiben musst, wer der Autor des Bildes ist (s. oben die BY-Einschränkung).
  3. Hier sind Bilder nach der Recherche der Anbieter frei von Rechten, manche Bilder sind aber so alt, dass kein Urheber mehr feststellbar ist, dann musst Du möglicherweise etwas im Netz recherchieren. Warum ich diese Seiten trotzdem hier aufliste? Weil da viele, viele Bilder aus Museen drin oder alte Abbildungen drin sind, die auf den üblichen Fotoseiten nicht zu finden sind und Du willst ja vielleicht auch für ein Geschichtsreferat Bilder finden 😄
  4. Diese Lizenzen sind für den Schulgebrauch geeignet, erfordern aber etwas mehr Beschäftigung mit den Lizenzbedingungen. Bei ungewöhnlichen Motiven und für höhere Klassen, die aus mehreren Bestandteilen neue Werke für Schulprojekte bauen, durchaus geeignet. Aber man darf oft eigene Projekte nicht in einer Form weiter geben, bei der das eingebaute Bild wieder extrahiert werden kann (bei texturify.com ist das z.B. der Fall)
Share Kommentieren
X

Ich habe einen Kommentar zum Artikel

Sie können die Kommentarfunktion ohne die Speicherung personenbezogener Daten nutzen. Schreiben Sie Ihren Kommentar und klicken Sie auf "Abschicken", der Versand erfolgt per Mail von meinem Auftritt aus an mich zur Prüfung. Dieser Versand und die Übertragung Ihres Kommentars ist zur Erfüllung der von Ihnen mit dem Klick auf "Abschicken" ersichtlichen Absicht technisch notwendig und bedarf keiner weiteren Einwilligung.

Wichtiger Hinweis: Sie haben keinen Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Jeder hier eingegebene Kommentar wird zuerst geprüft. Ich behalte mir die Entscheidung vor, welche Kommentare ich als Ergänzung an den Artikel anfüge.