Codes & Encodings

Ich beginne mal exakt so wie im letzten Blogpost, denn ich stehe nach wie vor zu dieser Aussage: «Lernen aus Büchern. Ja, Schulbücher. Also viel Tinte auf noch viel mehr toten Bäumen. Hätte das ohne den Zwang durch die Schule überhaupt noch eine Bedeutung? Schwierige Frage. Denn die schlechte Nachricht für viele pädagogische Autorinnen: die Jugendlichen wollenn Eure Texte nicht lesen, sondern sie müssen. Text als Informationsquelle im Schulalter kämpft im Vergleich zu Video bereits auf verlorenem Posten. Dienste wie YouTube haben sich zur Tutorial- und Nachhilfe-Institution für alle denkbaren Themen entwickelt. Dazu kommt ein grundlegender Unterschied zwischen Bildungsliteratur in Deutschland und Nordamerika, den die folgende Aussage salopp, aber treffend zusammenfasst: deutsche Autoren schreiben oft, um ihre Bildung zu demonstrieren. Amerikanische Autoren, um verstanden zu werden.«

Für den Rest verweise ich auf den ersten Teil, der die «Vorgeschichte» zu diesem Text bildet: Zahlensysteme ohne Staub. Auch für die Fortsetzung, in der Alina endlich erfährt, was die Binärzahlen auf dem T-Shirt ihres Papas bedeuten, gelten die folgenden Akzeptanzkriterien:

  • Kein episches Werk, kurz und kompakt.
  • Bilder und Beispiele, die nicht aus der 1. Auflage vor 1970 stammen.
  • Eine Sprache, die Jugendliche tatsächlich in Dialogen verwenden.
  • Minimaler Leidensdruck für die Leserin.
  • Dialogform und unterhaltend, dennoch fachlich korrekt.

Ich hoffe, dass der zweite Teil auf ebenso großes Interesse stößt wie der erste Teil. Denn Du kannst niemand motivieren, Du kannst nur interessante Geschichten erzählen, die Fragen aufwerfen. Der Rest kommt von selbst. Wer also Interesse daran hat, wie aus Bits Zeichen werden: einfach auf das Cover klicken, das PDF runterladen und im Unterricht verwenden. Oder selbst lesen… 😉

Download als PDF-Datei

Feedback gerne per Mail an armin (dot) hanisch (at) gmail (dot) com oder per Twitter

Ich habe das Format auf DIN A5 angepasst, was den Ausdruck etwas erleichtert. Das werde ich für den ersten Teil ebenfalls noch tun, damit das Buchformat gleich bleibt. Ich arbeite noch an einem weiteren Teil, der erklärt, wie aus Bits Zahlen werden und warum man auch dann dividieren kann, wenn man nur die Addition beherrscht. Mal sehen, wie es danach weiter geht.


Share Kommentare deaktiviert