Ein Lamborghini in Pompeji?

Pompeji ist immer für Überraschungen gut, schließlich ist erst ein Teil der Stadt ausgegraben. Ein paar Hundert Meter nördlich davon, in der Villa Civita Giuliana wurde am letzten Wochenende der Fund eines gut erhaltenen Prunkwagens bekannt gegeben, der seitdem für Schlagzeilen sorgt. Die offizielle Meldung auf pompeiisites.org findet sich hier 🇮🇹 für alle, die Italienisch lesen können. Es gibt auch eine englische Version an dieser Stelle 🇬🇧. Schließlich ist die Villa in Civita Giuliana keine Unbekannte, wurden doch erst letztes Jahr die Überreste von zwei Menschen gefunden.

Da mich die römische Geschichte und insbesondere auch der Ausbruch des Vesuv im Jahre 79 n.Chr. sehr interessieren, habe ich das Wochenende damit verbracht, die online verfügbaren Informationen zu lesen und für meine Notizen zu gliedern. Natürlich war auch mein Archäologie-Twitter voll mit Meldungen von Experten, die sich begeistert über diese Fund des Wagens äußerten. Dabei kam mir die Idee, diese Meldungen und auch die Tweets der Wissenschaftler nicht nur für mich aufzuschreiben, sondern auch gleich ins Deutsche zu übersetzen und für Bildungszwecke zur Verfügung zu stellen.

Gleichzeitig fand ich das eine gute Idee, um sowohl den Lehrkräften als auch Schüler:innen zu zeigen, wie wertvoll Kanäle wie Twitter sein können, wenn es um die Recherche von Informationen und die Kommunikation mit Fachexperten geht. Also habe ich folgenden Tweet geschrieben.

Mein Tweet

Die kurz darauf eintreffenden Antworten haben auch mich überrascht und ich bin über das Vertrauen, die Aussagen der Experten ins Deutsche zu übertragen und gliedern zu dürfen, sehr erfreut und fühle mich geehrt.

Die Antworten der Wissenschaftler

Nun gut, fangen wir also an. Was ist so besonders an dem Fund? Die Tatsache, dass Ende 2018 ein dritter Vollblüter nach den beiden Pferden von 2017 gefunden wurde und dieses Pferd ein aufwändiges und kosbares Geschirr trug, legte nahe, dass in den Räumen der Villa vielleicht auch das eine oder andere Gefährt vorhanden sein könnte. Der Wunsch bzw. die Annahme allein bewirkt aber noch keinen Fund. Als dann in den letzten Tagen tatsächlich im daneben liegenden Raum der Wagen entdeckt wurde, war die Sensation perfekt. Der Fund ist nach Meinung der Forscher in Italien einzigartig. Der vierrädrige Wagen aus Eisen besitzt metallische Armlehnen und eine Rückenlehne aus Metall. Die Sitzbank, die so gut erhalten ist, dass sich sogar Abdrücke von Weizenähren erhalten haben, konnte zwei Personen aufnehmen. Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass der Wagen auf der bisher freigelegten Rückseite mit Dekor-Medaillons aus Metall ausgestattet ist, die Satyrn, Nymphen und Cupidos zeigen, was nach Meinung der Forscher die Möglichkeit bietet, dass es sich um einen bei Hochzeitszeremonien genutzten Wagen handeln könnte.

Ein Hinweis: alle Bilder sind nur als Links eingebunden und entsprechen den Links, den die Autoren der Tweets auf Twitter verwendet haben. Das Urheberrecht der Bilder liegt, wenn nicht anders vermerkt nach Angabe der Tweet-Autoren beim Archäologischen Park Pompeji und der Website pompeiisites.org.


Dr. Sophie Hay arbeitet derzeit an der Uni Cambridge als Postdoc an einem Forschungsprojekt über Pompeji und schildert in ihrem Thread die ersten Erkenntnisse und Informationsquellen:

Ich versuche noch, in meinem Kopf die neueste unglaubliche Entdeckung eines vierrädrigen zeremoniellen Wagens aus Civita Giuliana in der Nähe von Pompeji zu verarbeiten. Die Verzierung mit den Bronze-Medaillons ist atemberaubend, aber ich starre immer auf die vier Räder des Wagens! Dazu tauchen Nachrichten auf, dass die Eichenbalken des zweistufigen Portikus, wo der Wagen gefunden wurde, intakt geborgen werden konnten. Der Portikus öffnete sich zu einem Innenhof und führte zu Stallungen, wo die drei Pferde gefunden wurden. Bildquelle: @pompeiisites.

Die Deckenbalken aus Eichenholz

Für detaillierte Informationen sowohl zum Dach als auch zum Wagen besuchen die die Veröffentlichung auf der @pompeiisites Website.

«… unglaublich in seiner Vollständigkeit, mit Spuren der Kissen und Kordeln zur Befestigung der Blumengirlanden und sogar dem Abdruck zweier Weizenähren auf einem Sitz… Prunkwagen mit rotem Anstrich…». Dr. Hay verlinkt auf den Artikel der Nachrichtenagentur ANSA.

Hier ein wundervoller Einblick, was notwendig war, um diesen Wagen auszugraben. Ein Kurzfilm, der von der sorgfältigen Entfernung des vulkanischen Auswurfs über die Aufregung über die Entdeckung bis hin zum oft benötigten Kaffee geht. Danke an @fabiomenotti für den Link:

https://www.raiplay.it/video/2021/02/Pompei----Lultima-rivelazione---Il-carro-6e6817c6-7ee5-4682-b3cf-ee4771de7d83.html

(Hinweis von mir: der RAI Player erfordert eine kostenlose Registrierung oder den Login über einen anderen Dienst, um das Video ansehen zu können. Wer über grundlegende Italienisch-Kenntnisse verfügt, für den ist das Video durchaus interessant).

«Das ist ein Lamborghini» – der Experte zum Thema Verkehr in Pompeji, Eric Poehler, @Pompeiana79 fasst für NPR zusammen, was wir alle über die Entdeckung dieses verzierten Wagen denken: Ein Lamborghini aus Pompeji


Dr. Eric Poehler ist Professor an der Universität von Massachusetts mit dem Spezialgebiet Verkehr und Verkehrssysteme in Pompeji. Sein Buch «The Traffic Systems of Pompeii» und ich war sehr dankbar für seinen ausführlichen Thread ist das Standardwerk zu diesem Thema. In dem im vorletzten Satz verlinkten NPR-Artikel sagt Eric Poehler: «Ich war erstaunt. Viele der Fahrzeuge, über die ich vorher geschrieben habe […] sind die Standardfahrzeuge oder entsprechen unseren heutigen Kombis, mit denen die Kinder zum Fussballtraining gefahren werden. Aber das ist ein Lamborghini. Das ist ein absolut schickes, schickes Gefährt.«

Sein Thread weckte natürlich besonders mein Interesse:

Was für ein Tag! I hoffe man verzeiht mir, aufgeregter als sonst zu sein, wenn ich einige Gedanken über diese bemerkenswerte Entdeckung und ihre Bedeutung für die Archäologie des Verkehrs in Pompeji und der römischen Welt teile. Hier nun ein ziemlich detaillierter Thread:

Dr. Poehler verweist ebenfalls zuerst auf die Meldung durch @pompeiisites.org:

Meldung durch @pompeiisites.org

Zuerst einmal verdienen Massimo Osanna und sein unglaubliches Team an Forschern viele Glückwünsche und großen Dank für ihre Arbeit, diese Funde in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden zu bergen.

(Auch hier erfolgt nochmals ein Verweis auf die Lage der Villa von Civita Giuliana im Satellitenbild von weiter oben).

Nun zum Wagen. Fahrzeuge sind trotz all ihrer notwendigen Allgegenwart in der Vergangenheit in den archäologischen Aufzeichnungen nur spärlich vertreten.

Abbildung von Seite 104 der "Traffic Systems of Pompeii"

Dieser neue Fund ist eine noch größere Besonderheit, da es sich um ein Zier- oder Prunk-Fahrzeug (im Gegensatz zu den rein zweckorientierten) handelt, welches nicht demontiert in einer Grablege oder künstlerisch dargestellt in einem Relief abgebildet wurde. Dieses Fahrzeug befindet sich in dem Zustand, an dem es am Tage der Eruption war.

(es erfolgt ein Verweis auf das im nächsten Abschnitt von Dr. Ellis verlinkte YouTube-Video)

Bereits heute Morgen haben Steven Ellis (@StevenEllis74), Sophie Hay (@Pompei79) und ich begonnen, über die Möglichkeiten eines elitären Wettbewerbs nachzudenken, wobei wir uns vorstellten, wie solche gut ausgestatteten Fahrzeuge aus Dutzenden von ländlichen Villas (villae rusticae) durch das Herculaneum-Tor (und andere) rollten.

Tor in Pompeji

Abbildung 7.5 aus «The Traffic Systems of Pompeii» (https://works.bepress.com/eric-poehler/66/, lizensiert CC-BY-SA 4.0)

Aber unter der Motorhaube – oder besser, unter dem Wagengestell – blieben noch andere Entdeckungen über die Technologie des Transports zu behandeln.

Buchseite aus "Traffic Systems of Pompeii"

Aus den Bildern und Videos ist klar ersichtlich, dass die Befestigung der Achsen eine Drehung der Vorderräder erlaubte und dass der obere Aufbau des Wagens diese Räder aufnahm bzw. diese unter dem Aufbau Platz fanden. Das ist ein Fortschritt unseres Wissen gegenüber der Rekonstruktion anderer Fahrzeuge und zeigt, dass dieser Wagen ziemlich enge Kurvenfahrten ermöglichte.

Link auf den Tweet mit weiteren Buchseiten

Anmerkung: wenn Sie mehr über die Trittsteine wissen wollen, die im oben verlinkten Tweet angesprochen werden, können Sie diesen Thread lesen:

Stepping Stones Tweet

Eine weitere wichtige Frage wird sein: was ist der Umfang der Räder?

Siehe die Fussnote 356 aus «Traffic Systems of Pompeii»: der Umfang eines Reifens mit vier römischen Fuss ist zufälligerweise 12.5 römische Fuss, was die lineare Abmessung, um ein Rad zu erzeugen, sehr erleichterte. Vitruv (10.9.1-4) erläutert, dass es damit möglich war, einen Streckenmesser anzufertigen (Kilometerzähler wäre bei römischen Fuss auch die falsche Maßeinheit, Anm. d. Übersetzers).

Eine weitere Frage betrifft die »Spurweite« des Fahrzeugs oder den Abstand zwischen den Rädern. haben sie wirklich die Spurweite moderner Eisenbahnstrecken beeinflusst? Spoiler: nein, haben sie nicht. (Eric Poehler verweist hier auf die unterhaltsame, aber unwahre Geschichte eines urbanen Mythos, die beispielsweise an dieser Stelle im Netz zu finden ist.)

Aber Forschung über Spurrillen, kombiniert mit den wenigen Karren, die wie dieser gefunden wurden, kann uns eine Menge über die Tausende von Exemplaren erzählen, die nicht überlebt haben. Mehr dazu finden Sie hier.

Es gibt noch so viel mehr zu lernen, aber ich ende an dieser Stelle und sage, auch Morgen ist ein weiterer großartiger Tag für die Archäologie und das sind Dinge, die uns nur Pompeji liefern kann. 273 Jahre Freude und Offenbarungen und immer noch kein Ende in Sicht.

Bild von Pompeji

Bild von Pompeji: Abbildung 1.2 aus «Traffic Systems of Pompeii», https://works.bepress.com/eric-poehler/3/, lizensiert CC-BY-SA 4.0)


Dr. Steven Ellis verweist in seinem Tweet auf ein Video von der Entdeckung und auf einen Artikel der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.IT:

Viele großartige Thread heute (natürlich von @pompeii_sites und wie immer von @pompei79) über den neu entdeckten Prunkwagen in der Nähe von Pompeji bei Civita Giuliana. Aber das verdient einen Blick für die Information zur Lage, die Videodarstellung und nicht zuletzt für den funky Soundtrack.

Dazu ein großartiger Bericht von Silvia Lambertucci (Danke an @MassimoOsanna) in diesem Artikel.


Dr. Rubén Montoya erzählt zur Ausgrabungsgeschichte der Villa in diesem Thread:

Die Entdeckung eines vierrädrigen zeremoniellen Wagens in der vorstädtischen Villa von Civita Giuliana wurde gerade auf peompeiisites.org. Schließlich ist die Villa in Civita Giuliana keine Unbekannte, wurden doch erst letztes Jahr die Überreste von zwei Menschen bekannt gegeben. Die Villa liegt etwas nordwestlich von Pompeji und heute informiere ich Euch in diesen Thread, der die Geschichte der Villa wiedergibt.

Lage von Civita Giuliana

Von 1907 bis 1908 wurde die Villa entdeckt. 15 Räume wurden ausgegraben und enthüllten einen Wohnbereich und einen Produktionsbereich. Der Wohnbereich gliederte sich um eine Peristyl (ein rechteckiger Hof, der auf allen Seiten von durchgehenden Säulenhallen umgeben ist), dekoriert im 3. und 4. pompejanischen Stil (nach August Mau läuft der 3. Stil von ca. 15 v. bis ca. 50 n.Chr. und der 4. Stil von 50 bis 79 n.Chr.). Im Produktionsbereich wurden ein Lararium (ein Hausaltar) und ein Torcularium (eine antike Weinpresse) gefunden.

Die Plünderung der Villa durch Raubgrabungen mit unterirdischen Tunneln zum Zwecke des illegalen Verkaufs von Antiquitäten war der Grund für eine gemeinsame Aktion zwischen der Grabungsbehörde für Pompeji und der Polizei im Jahr 2017.

Bild der unterirdischen Tunnel

Bild des Polizeieinsatzes

Das Ergebnis ihrer eindrucksvollen Arbeit resultierte in einmaligen Entdeckungen, die neues Licht auf unser Verständnis von Pompeji im Allgemeinen und diese beeindruckende Villa und ihre früheren Bewohner im Besonderen werfen.

Bild der Ausgrabung

Im Jahr 2018 wurden ein Stall und die Überreste von drei Pferden im Wirtschaftsbereich gefunden. Es war möglich, Gipsabgüsse eines Pferdes von den Beinen eines zweiten anzufertigen. Ebenso wurden Überreste eines militärischen Geschirrs gefunden.

Fundstelle der Pferde

Im Jahr 2020 wurden im Wohnbereich der Villa neue Entdeckungen gemacht, die aus reich verzierten Räumen unter anderem mit dem Graffito «Mummia» bestanden, was möglicherweise darauf hindeutet, dass die Villa von Mitgliedern der Familie «Mummia» bewohnt wurde.

Räume in der Villa

In einem Gewölbegang, der zum höheren Geschoss führte, wurden die Überreste zweier Körper gefunden. Diese Leute sind wahrscheinlich am Morgen des 25. Oktober 79 gestorben. Es war möglich, Gipsabdrücke anzufertigen, welche die dramatischen Umstände ihres Todes zeigen.

Die andauernden Ausgrabungen im Wirtschaftsbereich enthüllten neue Schätze, die von der Leitung des archäologischen Parks von Pompeji Ende Februar bekannt gegeben wurden. In einem Raum der Stallungen, die 2018 entdeckt wurden, wurde Ende 2020 ein weiterer Raum gefunden. Dieser Bereich enthielt eine perfekt erhaltene hölzerne Decke, die geborgen werden konnte.

Unter dieser Decke wurden am 7. Januar 2021 die Überreste eines zeremoniellen, vierrädrigen Wagens gefunden. Dieser Wagentyp, der als »pilentum« identifiziert wurde, besaß eiserne Räder und war mit Bronze verkleidet mit eingesetzten Medaillons in Zinn, die bisher keine Entsprechung in Pompeji oder Italien haben.

Ich bin so aufgeregt, was die nächsten Entdeckungen in dieser Villa sein werden und welche einmaligen Informationen sie bringen, um wieder etwas mehr über die römische Welt zu erfahren. Alle Informationen und Bilder wurden von der PompeiiSites WebSite übernommen und das Urheberrecht liegt dort beim Archäologischen Park Pompeji.


Zum Schluss noch ein Hinweis zur Begrifflichkeit in den englischen Berichten, den Simon Mulholland hingewiesen hat gemacht hat: es ist ein »Carriage«, kein »Chariot«. Ein »Chariot« ist ein zweirädriges Gefährt, z.B. ein Streitwagen. Wagen mit vier Rädern werden als »carriage« bezeichnet.

Sollte jemand einen Fehler finden, sind die allein meine Schuld bei der Übertragung der Tweets der Forscher. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Dr. Sophie Hay, Dr. Steven Ellis, Dr. Eric Poehler und Dr. Rubén Montoya für die Erlaubnis, ihre Texte verwenden und übersetzen zu dürfen!

Share Kommentieren
X

Ich habe einen Kommentar zum Artikel

Sie können die Kommentarfunktion ohne die Speicherung personenbezogener Daten nutzen. Schreiben Sie Ihren Kommentar und klicken Sie auf "Abschicken", der Versand erfolgt per Mail von meinem Auftritt aus an mich zur Prüfung. Dieser Versand und die Übertragung Ihres Kommentars ist zur Erfüllung der von Ihnen mit dem Klick auf "Abschicken" ersichtlichen Absicht technisch notwendig und bedarf keiner weiteren Einwilligung.

Wichtiger Hinweis: Sie haben keinen Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Jeder hier eingegebene Kommentar wird zuerst geprüft. Ich behalte mir die Entscheidung vor, welche Kommentare ich als Ergänzung an den Artikel anfüge.